Vielleicht denkst du jetzt: Wie soll das denn gehen? Das ist doch ein Widerspruch! Doch etwas zu akzeptieren heißt nicht, es einfach hinzunehmen, gut zu heißen oder sogar zu mögen. Vielmehr geht es darum anzuerkennen, dass etwas im Moment da ist. Wenn du dich gegen etwas stellst und dagegen ankämpfst, dann hältst du es die ganze Zeit auch am Leben. Du beschäftigst dich nur noch damit und investierst mehr und mehr deiner kostbaren Zeit, um irgendwie dagegen anzugehen. Dabei wird die Sache jedoch immer größer und die Bedrohung nimmt aus deiner Sicht eher zu als ab.

Es gibt einen Ausweg aus dem Dilemma: Halte jetzt einen Moment inne und entscheide dich dafür, das Ganze zu akzeptieren, es also für den Augenblick als gegeben hinzunehmen. Danach beschäftigst du dich nur noch damit, wie es nach der Veränderung aussehen wird. Du stellst dir vor, wie du dich dann verhalten, wie du denken und fühlen wirst, nachdem du eine Veränderung geschaffen hast. Viel Erfolg!

Foto: Fotolia_56592193

logo64x64

Hat dir dieser Impuls gefallen? Dann trage dich doch einfach in den kostenlosen Newsletter ein. Du bekommst dann jeden Sonntag einen neuen Impuls für eine MUTige Woche.

 
 
 
 

Ich bin damit einverstanden, dass die vorstehenden Daten übermittelt und elektronisch gespeichert werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.



Neu laden
Bitte geben Sie den Schriftzug ein!