Wenn wir Ziele nicht erreichen, dann sind wir frustriert, enttäuscht oder wütend – oft auf uns selbst. Wir denken, dass wir versagt haben und unfähig sind, das gesteckte Ziel zu erreichen. Dabei fehlte vielfach nur der richtige Fokus, denn ob man ein Ziel erreicht oder nicht, wird auch davon beeinflusst, WIE das Ziel formuliert ist.

Achte daher darauf, deinen Fokus auf das Positive zu richten (anstatt auf das Unerwünschte) und drücke deine Ziele dementsprechend aus. So werden aus negativ formulierten Zielen wie „Ich höre auf, meinem Ex-Partner hinterher zu laufen“ oder „Ich greife nicht mehr andauernd zu Fast Food“ folgende positiv beschriebenen Ziele: „Ich konzentriere mich auf mein Leben und achte darauf, regelmäßig Dinge zu tun, die mir Freude bereiten“ bzw. „Ich ernähre mich gesund und bereite mit Freude meine Mahlzeiten selbst zu“.

Dieser kleine Unterschied kann darüber entscheiden, ob du das nächste Mal dein Ziel erreichst oder nicht. Nimm dir heute ein oder zwei deiner Ziele vor und überprüfe, ob du sie positiv formuliert hast. Achte auf deinen Fokus! Er bringt dich voran.

 

logo64x64

Hat dir dieser Impuls gefallen? Dann trage dich doch einfach in den kostenlosen Newsletter ein. Du bekommst dann jeden Sonntag einen neuen Impuls für eine MUTige Woche.

 
 
 
 

Ich bin damit einverstanden, dass die vorstehenden Daten übermittelt und elektronisch gespeichert werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.



Neu laden
Bitte geben Sie den Schriftzug ein!